Heimorte: Projektbeschreibung

Das Bürgerkomitee des Landes Thüringen e. V. ist Träger eines neuen Forschungsprojektes. Das Projekt „Virtuelle Gedenkstätten: Orte der Heimerziehung in Thüringen 1945-1990“ erforscht die Kinderheime der sowjetischen Besatzungszone und DDR in Thüringen und verortet diese auf einer externen Website.

In Thüringen gab es zwischen 1945 und 1990 mindestens 136 Orte der Heimerziehung. Nur wenige dieser Kinderheime sind der Öffentlichkeit bekannt. Über die Kindheit im „Heim“ wird in erster Linie nur unter den Betroffenen gesprochen. Das Projekt will das ändern.

Ziel ist eine Website als offene digitale Plattform,
auf der sich informiert, ausgetauscht
und vernetzt werden kann.

Ausführliche Informationen zu den Heimorten in Thüringen sind in den allermeisten Fällen bis heute nicht erarbeitet und nach wissenschaftlichen Kriterien belegt worden. Es fehlt eine einführende und zusammenfassende Darstellung. Mit dem Projekt wird daher auch eine systematische Untersuchung zu den verschiedenen Kinderheimen in den Thüringer Archiven vorgenommen.

Das Projekt wird gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.